Nachrichtenleser

Gandolfs Taubenfreunde im Schulzoo

Informationen über Stadttauben

Im Juni hatte der Neigungskurs Jg. 7 besuch von Susanne Gentzsch vom Verein “Gandolfs Taubenfreunde”. Sie hat viel über das Leben und Leid der Stadttauben erzählt.



Die Stadttaube:

Die Stadttaube lebt meistens in Menschennähe und ist sehr sesshaft. Die Stadttaube wiegt 180-350g. Das Aussehen ist grau/schwarz und sie sind Weltweit verbreitet. Die Ringeltauben und die Wildtauben dürfen nicht in ein Käfig, denn sie halten das nicht aus. Früher waren die Stadttauben Haustauben, sie wurden als Haus- und Nutztiere gehalten. Die Eier wurden gegessen, die Tauben geschlachtet und das Fleisch verzehrt. Auch noch heute gibt es den Brieftaubensport, bei dem Tauben weite Strecken fliegen müssen.

Wenn eine Stadttaube z.b. in Mümmelmansberg geboren wurde verlässt sie den Bezirk ungern. Felsentauben brüten ihre Babys auf Felsen. Damit die Stadttaube gesund bleibt, isst sie gerne Körner. Manche Tauben finden auf denn Straßen keine gute Nahrung, darum müssen sie zur Not alles essen: Plastik, Müll..... halt alles was sie auf dem Boden finden, damit sie nicht sterben. Leider dürfen sie nicht gefüttert werden. Aber sie werden deshalb sehr krank. Eine Stadttaube kann deshalb nur 2-3 Jahre alt werden. Denn 80-90% der Stadttauben sterben, weil sie Hunger haben. Stadttauben sind nicht gefährlich, aber es ist besser sich nach einem Kontakt die Hände zu waschen.

Die Frau Gentzsch vom Verein “Gandolfs Taubenfreunde” möchte ein Projekt an der Stadtteilschule Mümmelmannsberg unterstützen, bei dem für die Stadttauben rund um die Schule ein Schutzhaus gebaut wird. Dort gibt es Essen und sauberes Wasser. Und die gelegten Eier können gegen Gipseier ausgetauscht werden. Dann vermehren sich die Tauben nicht mehr und bleiben beim Haus und fliegen nicht an der Schule herum.



Aygül, 7c

Zurück