Das Moccaffee

Wenn der Duft frisch gebackener Waffeln durch die Flure zieht, wissen alle: Das Moccaffee hat geöffnet!

Schnell bildet sich zu Beginn der großen Pause eine lange Schlange vor und im Moccaffee. Die Sitzplätze in der Lounge und an den liebevoll geschmückten Tischen sind im Handumdrehen belegt.
Für die Mitarbeiter am Tresen hat der Verkaufstag bereits um 8 Uhr begonnen. Dann treffen sich die am Projekt teilnehmenden Schüler und die Pädagoginnen in der Schulküche. Nach der Aufgabenverteilung geht es los. Brezeln backen, Waffelteig herstellen, Brötchen belegen, Kaffee kochen und den Verkaufsraum vorbereiten. Alles muss pünktlich um 9.35 Uhr fertig sein.

Im Moccaffee arbeiten und lernen Schüler mit und ohne Handicap miteinander. Die Schüler erlernen hauswirtschaftliche und gastronomische Kenntnisse und erwerben dabei lebenspraktische Fertigkeiten. Sie trainieren berufsbezogene Schlüsselkompetenzen wie Selbstständigkeit und Problemlösung und können ihr Wissen in einer gastronomisch orientierten Abschlussprüfung beweisen.

Von den Gästen werden die Moccaffee- Mitarbeiter als Fachkräfte wahrgenommen, die etwas Besonderes können – und dürfen. Im Moccaffee arbeiten – ein Traum vieler Schüler! Die hohe Wertschätzung für die gastronomischen Experten ist an den leeren Teigschüsseln gut abzulesen.

Das Moccaffee wurde zweimal ausgezeichnet:
2010 mit dem Bildungspreis von Hamburger Abendblatt und Haspa
2013 als "Bildungsidee 2013" von der Initiative "Deutschland – Land der Ideen", die vom Bundesministerium für Bildung angestoßen wurde.